Fran RaySTART
START
BÜCHER
FRAN
ARCHIV
GALERIE
SERVICE
KONTAKT

Aktuelles

Hintergrund

Links

NEU
ab November 2013

DER SKANDAL
(Thriller, Bastei Lübbe)

Facebook
© 2019Impressum

AKTUELLES

22.11.2013: DER SKANDAL erscheint

Weitere und aktuelle Infos hier:

www.manuelamartini.de

Fran Ray bei LovelyBooks: FrageFreitag zum Nachesen

05.04.2012. Um die Faszination des Thrillerschreibens, Schreiblust und die Recherche zu brisanten Themen ging es beim FrageFreitag von LovelyBooks. Wer mag, kann die Diskussion mit Fran Ray nachlesen bei

LovelyBooks

23.03.2012. "Ein klasse Hörbuch. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht!!" kommentiert Max123, Teilnehmer an der Hörrunde des Bastei Lübbe Verlags.
"Sehr schön, wie sich der Spannungsbogen von CD zu CD weiter aufbaut", schreibt Catherine Oertel über "Das Syndikat". Und bei Anja Gollasch "weckte die Musik gleich die richtige Stimmung, schön mysteriös und spannend."

Fran Ray bei LovelyBooks

Am Freitag, 23. März, beantwortet Fran Ray einen Tag lang die Fragen der Nutzer beim "FrageFreitag". Mehr unter

LovelyBooks

10.03.2012. Zusammen mit dem Bastei Lübbe Verlag verlose ich je vier Exemplare des Buches und des Hörbuches. Senden Sie einfach bis zum 19. März eine E-Mail mit dem Betreff "Das Syndikat" und Ihrer Postadresse an fran.ray.thriller@googlemail.com

06.02.2012. Der Bastei Lübbe Verlag startet eine Hörrunde zum neuen Thriller "Das Syndikat". Wer das Hörbuch schon vor Erscheinen hören will, kann sich hier einloggen und bewerben:

http://www.luebbe.de/Meinewelt

Fran Ray auf der Leipziger Buchmesse

Am Samstag, 17. März um 19 Uhr, liest Fran Ray bei der Frauen-Kriminacht der Leipziger Volkszeitung aus ihrem neuen Thriller "Das Syndikat". Wo? LVZ-Kuppel, Petersteinweg 19, Leipzig.
Fran Ray ist auf der Bühne in bester Gesellschaft: Mit von der Partie sind zum Beispiel ihre Kolleginnen Andrea Maria Schenkel, Petra Hammesfahr und Eva Rossmann.

Neuer Thriller "Das Syndikat"

Der Termin für die Veröffentlichung steht fest: Der neue Roman "Das Syndikat" erscheint am 16. März 2012 in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

12.-16.10.2011

Frankfurt am Main (D) / Ich freue mich auf die Buchmesse in Frankfurt am Main, die in diesem Jahr das literarische Island als Gast begrüßt. Auch dort gibt es einige interessante Thriller-Autoren, zum Beispiel Arnaldur Indriðason, von dem erst kürzlich im September 2011 "Abgründe" erschien. Vielleicht laufen wir uns ja in Frankfurt über den Weg.

Zur Buchmesse

29.08.2011

"Die Saat" hat Italien erreicht. Die italienische Lizenzausgabe erscheint bei Editrice Nord. Der Mailänder Verlag ist auf die Publikation von Thrillern und Fantasy-Romanen spezialisiert.

Casa Editrice Nord

16.05.2011

Unter dem Titel "Semences" erscheint „Die Saat“ aktuell in Frankreich beim Pariser Verlag Albin Michel. Albin Michel begann seine Tätigkeit 1900 und errang 1902 mit Félicien Champsaur einen ersten Publikumserfolg. Der mittlerweile vielfach ausgezeichnete Verlag betreut neben vielen großen französischen Autoren unter anderem auch Stephen King, Tom Clancy, Patricia MacDonald u.v.a.

Les Editions Albin Michel


02.03.2011

"Die Saat" erscheint unter dem Titel "La Siembra" in Spanien beim Verlag Ediciones B.

Casa de libros perdidos


20.10.2010

„Die Saat“ gehört für die Zeitschrift „Brigitte“ zu den spannendsten Thrillern: Der Roman erreichte Platz vier unter den zwanzig spannendsten Krimis und Thrillern.

Zu Brigitte.de/kultur

19.10.2010 / Richtigstellung aufgrund einer Beschwerde von Misereor

In meinem Gentechnik-Thriller „Die Saat“ habe ich in einer Passage den Direktor eines fiktiven Saatgutkonzerns sagen lassen:

„Ein erfolgreicher Konzern wie Edenvalley ist immer wieder Anfeindungen und
Verleumdungen ausgesetzt (…). Doch wir lassen uns nicht von unserem Weg abbringen. Gerade haben wir von Misereor eine Auszeichnung für unsere kostenlosen Hilfslieferungen von Mais-Saatgut nach Afghanistan und in den Irak bekommen. "

Diese Behauptung ist selbstverständlich unwahr. Misereor hat zu keinem Zeitpunkt
einen großen Saatgut-Konzern ausgezeichnet. Genau das Gegenteil ist der Fall.
In vielen Stellungnahmen hat Misereor beispielweise gemeinsam mit greenpeace den globalen Aufruf gegen Patente auf Saatgut maßgeblich mit unterstützt.
Keinesfalls sollte in meinem Thriller, der sich mit den Gefahren der Pflanzengen-technologie befasst, Misereor in einem falschen Licht erscheinen. In dieser Passage wollte ich die Verlogenheit und Skrupellosigkeit von "Edenvalley" herausstellen, in dem sich das Unternehmen mit einem guten Namen – wie Misereor - "reinwäscht".
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Misereor in aller Form entschuldigen, dass dieses Zitat mögliche Missverständnisse bei den Lesern hervorgerufen haben könnte. Schließlich lag mir ja gerade am Herzen, auf die Risiken von Genfood und die Machenschaften globaler Saatgutkonzerne aufmerksam zu machen. In den folgenden Auflagen und Auslandslizenzen werde ich Misereor nicht mehr zitieren.

Ich hoffe, diese Richtigstellung räumt letzte Missverständnisse aus. Und ich wünsche Misereor für seine engagierte, weltweite Arbeit im Kampf gegen Hunger und Leid das Allerbeste.

Herzlichst
Fran Ray

Buchmesse Frankfurt 2010

Am 06. und 07.10.2010 bin ich auf der Buchmesse in Frankfurt am Main am Stand von Bastei Lübbe. Dort können Sie mich persönlich treffen - und ich stehe gern für Interviews bereit.

Zur Buchmesse

28.09.2010 / Unkontrollierte Ausbreitung von Gen-Raps

In den USA wurden erstmals Polulationen von gentechisch verändertem Raps festgestellt, die weit entfernt vom Aussähungsort wild wuchsen. Nun wächst die Angst vor einer unkontrollierbarn Ausbreitung der herbizitresistenten Pflanzen, weiterlesen bei Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Zum Artikel

Atlantis Natur- und Umweltfilmfest in Wiesbaden

Das international bekannte Atlantis Natur- und Umwelt-filmfest taucht wieder auf. Vom 24. September bis 1. Oktober 2010 werden in der Caligari Filmbühne in Wiesbaden packende Umweltthriller zu aktuellen Themen wie Atomenergie oder Gentechnik gezeigt ...

Zum Filmfest

31.08.2010 / Gewinnspiel zu "Die Saat"

Auf der Website von Bastei Lübbe wird ab heute fünf Tage lang täglich ein Textauszug aus "Die Saat" veröffentlicht, dazu wird eine Frage zu einem Schauplatz oder Hintergründen des Thrillers gestellt. Lesen ist gefragt, viel Spaß!

Zum Gewinnspiel

19.08.2010 / Neues Interview

Im Bereich "Leben und Genuss" des Online-Magazins Frauenzimmer.de gibt es ein neues Interview mit mir ...

Mehr

04.08.2010 / Klonfleisch

Die irische Zeitung Independent berichtet, dass in England Fleisch von Nachkommen einer geklonten Kuh in die Nahrungskette gelangt ist.

Zum Artikel

2002 erhielt die Firma Plant Bioscience ein Patent (EP1069819) auf ein Auswahlverfahren, mit dem bei der Zucht von Brokkoli der Anteil eines bestimmten, vermutlich Krebs vorbeugenden Inhaltsstoffs in den Pflanzen erhöht werden kann.

Zum Artikel

08. Juli 2010 / Wer hat den Brokkoli erfunden?

In zwei Wochen berät das Europäische Patentamt über ein Brokkoli-Patent. Die Bundesregierung will gegen solche Schutzrechte vorgehen. Sie befürchtet, dass durch eine weite Auslegung der Verfahrenspatente in Zukunft Pflanzensorten und Tierrassen durch die Hintertür patentiert werden könnten.

Zum Artikel

22.06.2010 / Gen-Mais

Vom Feinsten? Gleich sieben unterschiedliche gentechnisch veränderte Maissorten hat das Umweltinstitut München in einem Produkt mit dem Namen "Pancake Mix" gefunden. Dieses bei "Feinkost Käfer" erhältliche Produkt des US-amerikanischen Herstellers Stonewall war nicht als "gentechnisch verändert" gekennzeichnet - und dies bei einem gv-Mais-Anteil von 99 Prozent. "Das ist schon ungewöhnlich dreist", so Anja Sobcak vom Umweltinstitut München. "Der Hersteller hat sich noch nicht einmal die Mühe gemacht, den Gen-Mais konventionellem Mais unterzumischen."

Zum Artikel

02.06.2010 / Genbank Gatersleben

21. April 2008, 05:20 Uhr, Gatersleben, Gelände des Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK): Die Polizei nimmt 6 junge Menschen fest, 4 Frauen und 2 Männer, die eben ein Versuchfeld des Instituts zerstört haben.

Zum Artikel

Zur Startseite